Skip to main content

Das erwartet dich

Ein Vorstellungsgespräch dauert in der Regel zwischen 30 und 45 Minuten

Oft nehmen mehrere Personen daran teil. Sie wollen dich kennenlernen und sich eine Meinung über dich bilden. Trotzdem kann es sein, dass nur eine Person die Fragen stellt.

Nicht jedes Vorstellungsgespräch ist gleich. Aber oft läuft ein Vorstellungsgespräch so ab:

Die Begrüßung ist der Beginn eines Vorstellungsgesprächs. Achte auf einen festen Händedruck und ein sympathisches Lächeln. Stelle dich mit deinem Vor- und Nachnamen vor.

Als nächstes wirst du gebeten, dich hinzusetzen. Meistens wird dir ein Getränk angeboten. Nimm das Angebot für ein Glas Wasser an. Häufig wird auch gefragt, ob die Anreise angenehm war. Antworte zum Beispiel: "Ja, danke. Es hat alles gut geklappt".

Den Anfang des Gesprächs übernimmt häufig der Arbeitgeber.

Er erzählt dir etwas über die Firma und über den Beruf. Höre dabei gut zu und überlege, ob du später noch Fragen dazu hast.

Danach werden dir Fragen gestellt, z.B. über deine Stärken und Schwächen, und warum du dich beworben hast. Diese Art von Fragen gibt es:

Fragen des Arbeitgebers

Frage

     

Was bedeutet das?

   

Fragen zu deiner Person:

Beispiel: Schildern Sie mir kurz, was Sie bisher gemacht haben./Erzählen Sie uns etwas über sich!

   
Mit dieser Frage möchte dein Gesprächspartner dich kennenlernen. Er/Sie möchte erfahren, ob du deinen Lebenslauf kurz, verständlich und interessant darstellen kannst.

Fragen nach deinem Interesse an dem Unternehmen:

Beispiel: Warum haben Sie sich gerade bei uns beworben?

Dein Gegenüber möchte wissen, ob du dich gut vorbereitet hast und über den Betrieb informiert bist.

Fragen nach deinem Interesse an dem Beruf:

Beispiel: Wieso haben Sie sich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden? Welche Fähigkeiten bringen Sie dafür mit?

Diese Frage prüft, ob du dich auch wirklich über den Beruf informiert hast. Weißt du, welche Fähigkeiten man für den Beruf braucht?

Fragen zu deinen Fähigkeiten:

Beispiel: Nennen Sie mir zwei Ihrer Stärken und zwei Schwächen.

Mit dieser Frage wird getestet, ob du dich selbst gut kennst. Was kannst du gut und was nicht so gut?

Fragen zu deinen weiteren Interessen:

Beispiel: Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Deine Antwort zeigt, welche deiner Aktivitäten mit deinem Berufswunsch in Zusammenhang stehen könnten. Und sie zeigt, ob du einen Ausgleich zu deiner Arbeit hast.

Unerlaubte Fragen:

Sind Sie schwanger?/ Sind Sie vorbestraft?

Fragen zu deiner Religion, Familienplanung, Gesundheit oder Fragen aus dem privaten Bereich sind nicht erlaubt. Du musst solche Fragen nicht beantworten.
1. Welcher Religion gehören Sie an? [Achtung! Das ist eine unerlaubte Frage!]
1 / 12
!
a) Ist das denn für die Ausbildung wichtig?
!
b) Das geht Sie doch überhaupt nichts an.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden,
was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
2. Planen Sie in nächster Zeit, eine Familie zu gründen? [Achtung! Das ist eine unerlaubte Frage!]
2 / 12
!
a) Momentan habe ich nicht vor, eine Familie zu gründen.
!
b) Ich möchte auf jeden Fall schnell eine Familie gründen!
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden,
was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
3. Planen Sie in der nächsten Zukunft zu heiraten? [Achtung! Das ist eine unerlaubte Frage!]
3 / 12
!
a) Wenn das mit dem Ausbildungsplatz nichts wird, dann werde ich heiraten.
!
b) Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Vorerst ist es mir wichtig, einen Ausbildungsplatz zu finden.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden, was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
4. Schildern Sie mir kurz, was Sie bisher gemacht haben.
4 / 12
!
a) Bis zum Sommer war ich Schüler/in an der Hauptschule. Nach meinem Abschluss habe ich ein Praktikum gemacht. Da konnte ich einen Einblick in den Ausbildungsberuf erlangen.
!
b) Das steht doch alles in meinem Lebenslauf.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden,
was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
5. Welche Erfahrungen haben Sie im Bereich der angestrebten Ausbildung?
5 / 12
!
a) Ich habe bereits ein Praktikum bei Ihnen gemacht. Mir haben die Aufgaben damals sehr gut gefallen.
!
b) Ich habe noch keine Erfahrungen.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden,
was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
6. Wo haben Sie von unserem Betrieb erfahren?
6 / 12
!
a) Mein Kumpel arbeitet bei Ihnen. Der hat mir schon einiges über die Firma erzählt.
!
b) Ich kenne Ihre Firma von der Berufsmesse. Ich habe mich am Stand über den Betrieb informiert und später noch einmal im Internet nachgeschaut.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden, was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
7. Was interessiert Sie besonders an dem Beruf?
7 / 12
!
a) Man arbeitet mit technischen Maschinen und Anlagen. Das wollte ich schon immer.
!
b) Man muss sehr genau und konzentriert arbeiten. Die Aufgaben sind abwechslungsreich und spannend.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden, was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
8. Wo liegen Ihre Stärken?
8 / 12
!
a) Ich weiß nicht, wo meine Stärken liegen.
!
b) Ich arbeite zuverlässig und kann gut organisieren. Projekte plane ich gerne im Voraus.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden, was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
9. Welche Interessen haben Sie?
9 / 12
!
a) Ich unternehme gerne etwas mit Freunden oder mache Sport. Außerdem repariere ich gerne technische Geräte.
!
b) Am liebsten ruhe ich mich aus oder treffe mich mit Freunden und mache Party.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden,
was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
10. Wissen Sie, welche Aufgaben während der Ausbildung auf Sie zukommen?
10 / 12
!
a) Man muss den Chef an seine Termine erinnern. Und man muss Sachen für ihn erledigen, für die er keine Zeit hat.
!
b) Zu den Aufgaben gehören der Schriftverkehr, die Buchhaltung, Personalverwaltung. Außerdem hilft man seinen Kollegen und Kolleginnen bei ihren Aufgaben.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden, was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
11. Wieso haben Sie sich für die Ausbildung in unserem Betrieb entschieden?
11 / 12
!
a) Ich habe gelesen, dass Sie schon sehr lange ausbilden. Ich möchte meine Ausbildung in einem Betrieb machen, der schon viel Erfahrung mit Auszubildenden hat.
!
b) Ich habe von Freunden gehört, dass man hier in der Ausbildung viel Spaß hat und dass alle nett sind.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden,
was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.
12. Wie kommen Sie mit Mitschülern/Mitschülerinnen und Lehrern/Lehrerinnen aus?
12 / 12
!
a) Ich komme mit den Meisten ganz gut aus. Mit einigen verstehe ich mich natürlich besser als mit anderen.
!
b) Ich habe gerne meine Ruhe, man kann sich ja nicht mit jedem gut verstehen.
Dies ist eine gute Antwort. Du hast verstanden, was dein Gesprächspartner von dir wissen möchte.
Diese Antwort ist nicht gut. Hier ist die andere Antwort besser.

Nun bist du mit deinen Fragen an der Reihe. Du kannst zum Beispiel folgendes fragen:

  • Wie läuft die Ausbildung ab?
  • In welchen Abteilungen werde ich eingesetzt? Lerne ich verschiedene Abteilungen kennen?
  • Wo ist die Berufsschule?
  • Wie ist der Berufsschulunterricht organisiert (Blockunterricht oder wöchentlicher Unterricht)?
  • Wie viele Auszubildende gibt es in Ihrem Betrieb?
  • Wie sind bei Ihnen die Arbeitszeiten geregelt?
  • Wie stehen die Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden?
  • Gibt es nach der Ausbildung Weiterbildungsmöglichkeiten?
 
Bei der Verabschiedung bedankst du dich für das Gespräch. Du kannst fragen, wann du mit einer Rückmeldung rechnen darfst.

Nach dem Vorstellungsgespräch  kannst du dich schriftlich für das Gespräch bedanken. Schreibe z.B. in einer E-Mail, dass das Gespräch dir gut gefallen hat und du jetzt noch mehr über die Ausbildung weißt.

Wenn du bis zu dem im Vorstellungsgespräch genannten Termin keine Antwort bekommen hast, solltest du telefonisch nachfragen. Warte nicht zu lange. Man könnte meinen, du hättest kein Interesse mehr.